Live Schaltung aus Chiang Mai Thailand

Datum: Mittwoch, 10. Januar 2024
Referent / Fotos: Kurt Keller
Bericht: Rita Hofmann
Video: Barbara Althaus

Der Präsident Hanspeter Bönzli begrüsst alle Anwesenden im neuen Vereinsjahr 2024. Wir heissen auch zwei Gäste herzlich willkommen.

Der Vortrag war sehr gut besucht, denn viele Mitglieder freuten sich auf ein Wiedersehen mit Kurt Keller, wenn auch nur über Fernschaltung.  Kurt war ein langjähriges Mitglied des OvB und ist vor einigen Jahre nach Chiang Mai in Thailand ausgewandert, wo er seither mit seiner thailändischen Frau lebt. Chiang Mai ist ein sehr bekanntes touristisches Reiseziel im Norden Thailands, umgeben von bekannten Sehenswürdigkeiten, Parks und Attraktionen. Es ist auch inmitten wunderbarer Orchideenstandorte, die Kurt seit Jahren allein oder mit Botanikern bereist. Der Vortrag zeigte eine Vielzahl schöner Orchideen an ihren Originalstandorten sowie grossartige Makroaufnahmen aus dem Studio. Bekannt ist die Gegend um Chiang Mai auch für die vielen seltenen Vögel. Chiang Mia selbst liegt auf zirka 400 m über dem Meer, die Bergketten in der Nähe steigen bis auf über 2000 m an und beherbergen daher einige kälteliebende Orchideenarten, die im Flachland nicht gut wachsen.

Neben Raritäten wie Aphyllorchis caudata, die keine Blätter hat und nur in Symbiose mit einem Pilz lebt, und Chilochista lunifera, die ihre Wurzeln für die Photosynthese verwendet, sahen wir auch vertrautere Orchideen z. B.  verschiedene Bulbophyllum (bittnerianum, helenae, hirtum, nigrescens etc.) manche auf Pfirsichbäumen in einer Plantage. Bei Exkursionen in die umliegenden Berge (bis gegen 1300 m) findet man Bulbophyllum retusiusculum, sanitii, oder scaphiforme, zum Teil lithophytisch, z. T. epiphytisch wachsend. Exkursionen in das höhere Bergland dauern mehre Tage. Auf den höchsten Bergen, auf denen es zu leichtem Frost und Eisbildung kommen kann, wachsen Coelogyne (corymbosa, flaccida, schultesii.) und Cymbidium aloifolium. Einige Arten wie z. B. Coelogyne trinervis und im Süden velutina sind sehr verbreitet und bekannt, andere wie Coelogyne ventrinigre wurden erst kürzlich beschrieben und der Referent hat z. T. die Herbarbelege mitgesammelt.

In der heissen Jahreszeit von März bis April kommt es leider häufig zu Waldbränden und die Luftqualität ist schlecht. Das ist die Jahreszeit in der die Dendrobien blühen, mit wunderschönen Vertretern wie D. bellatulum, cariniferum, chrysotoxum, chrystallinum, devonianum, fimbriatum, finleyanum, lindleyi. Leider sind einige wunderschöne Dendrobien, wie z. B. devonianum auf der Roten Liste. Neben vielen Arten von Dendrobium sind auch die Gattungen Habenaria, Hemipilia, Hetearia, Holcoglossum zu finden. Die Gattung Paphipedilum ist unter anderem mit bellatulum und charlesworthii vertreten. Von der letzteren gibt es praktisch nur einen kleinen Fundort in den Bergen. Zahlreiche Phalaenopsis wachsen in der Gegend, unter anderem cornu-cervi, difformis, marriottiana, pulcherrima, sowie Spathoglottisarten. Der Mae Khon Dam in Chian Dao ist ein weiterer Orchideen Hotspot mit vielen Vandeen z.B. Vanda coerulea und coerulescens. Es gibt mehre Vanillaarten, einige blattlos, allerdings hat keine den Duft und das Aroma der Vanilla planifolia.

Es war eine beeindruckende Reise in Gebiete mit einer unglaublichen Orchideenvielfalt, von denen nicht wenig in unseren Sammlungen gepflegt werden. Die Zeitdifferenz zu Thailand ist 6 Stunden, d. h. unser Referent hat diesen Vortrag zwischen 1 Uhr und 3 Uhr morgens seiner Zeit gehalten, was hiermit noch einmal verdankt sein soll.